wollgenossen.jpg

Schweizer Schafrassen – einzigartig und kostbar.

Wir von wollsein lieben Schafe. Und einige Rassen ganz besonders.

Weisses Alpenschaf
Das Weisse Alpenschaft hat seinen Ursprung beim spanischen Merinoschaf. Über die Jahrhunderte ist diese Rasse über Frankreich in die Schweiz gelangt.

Heute wird das Weisse Alpenschaf vor allem für die Fleischproduktion gezüchtet und vielfach mit Texelschafe gekreuzt, um bessere Fleischresultate zu erzielen. – Für uns eine Herausforderung. Damit wir bei der Garnherstellung eine konstante und hohe Qualität erhalten, benötigen wir reinrassige Wolle vom Weissen Alpenschaf.

Die Wolle des Weissen Alpenschafs ist am Körper ziemlich gleichmässig. Das Vlies ist sehr dicht gewachsen und frei von Stichel- und Grannenhaaren. Die Feinheit liegt zwischen 24,5 und 26 Mikron, – im Vergleich ist das australische Merino im Schnitt bei 19,5 Mikron.

Beim Scheren wird in der Schweiz meist die Halbjahresschur praktiziert, vereinzelt gibt es bereits innovative Schafzüchter und -halter, die eine Jahresschur bevorzugen. Letzteres will wollsein fördern. Ein Versuch unseres Wolllieferanten bestätigt es: Schafe, die im Frühling nicht geschoren wurden, hielten sich in der Sonne auf und ihr Appetit war grösser. Hingegen Schafe, die im Frühling geschoren wurden, suchten den Schatten um zu liegen.

Engadinerschaf
Das Engadinerschaf ist eine alte Bergschafrasse. Die Ostalpen im Kanton Graubünden wurden bereits im Spätmittelalter von Schäfern genutzt. Diese brachten Schafe wie Bergamasker- und Steinschafe mit, die sich mit den einheimischen Rassen vermischten. Daraus entwickelte sich das robuste Engadinerschaf.

Heute ist das Engadinerschaf eine von der Pro Specie Rara anerkannte Schafrasse. Die Stiftung Pro Specie Rara setzt sich ein für gefährdete Nutztierrassen und Kulturpflanzen.

Die Wolle der Engadinerschafe ist schwarz oder braun. Die Spitzen der Wollhaare weisen meist eine schöne Verbleichung durch die Sonne auf, im inneren Teil des Vlieses ist die Wolle immer dunkler. Die Wolle ist mit einer Feinheit von 26 bis 28 Mikron leicht grob. wollsein verarbeitet die Wolle von Engadinerschafe vor allem für Handstrickgarne. An weiteren Produkten tüfteln und forschen wir intensiv.

Pro Specie Rara
Saaser Mutten, Spiegelschaf, Walliser Landschaf, Skudden – wollsein sammelt nebst Wolle vom Weissen Alpenschaf ausschliesslich Pro Specie Rara zertifizierte Wolle um die Förderung der Rassen zu unterstützen. Du züchtest oder hältst Schafe die zu Pro Specie Rara gehören? Du möchtest uns deine Wolle zum Forschen und Entwickeln geben? Schreibe uns jetzt eine eMail.

 
schafrassen.jpg

Wir wollen Wolle.

Saftige Wiesen, sanfte Hügel, schmale Pfade: rund 19745 weisse Alpenschafe weiden in der Schweiz. Ihr weisses, dichtes und ausgeglichenes Wollkleid eignet sich besonders gut für Garne von wollsein.

wolle.jpg

Gewusst wie. Gewusst wo.

Bettlach, Matzendorf, Disentis, Sedrun. – Wir wissen genau, wo unsere Schafwolle herkommt. Denn Transparenz und Rückverfolgbarkeit bedeuten uns viel.

verarbeitungsprozess.jpg

Vom Schaf zum Garn.

Qualität ist uns besonders wichtig. Entdecke jetzt unsere Anforderungen für den optimalen Verarbeitungsprozess.

 

Instagram
– Folge uns jetzt.
@wollsein

Fragen?
Kontaktiere uns.
info@wollsein.ch